2010: Doppik-Einführung auf 2012 verschoben

Am 16. November 2009 hat der Amtsausschuss beschlossen, die Doppik zum 1. Januar 2011 einzuführen. Gleichzeitig wurde die Amtsverwaltung beauftragt, die im Rahmen der Vermögenserfassung und –bewertung ermittelten Daten nochmals einer Prüfung zu unterziehen. Hierbei wurde festgestellt, dass bei den etwa 200 Straßen die Verbindung zwischen Straßeneinlauf und der ZVK-Hauptleitung (Teil der Anlage und damit Eigentum der Gemeinden) sowie die sich in der Bewirtschaftung des Zweckverbandes befindlichen Regenrück-haltebecken nicht erfasst und damit nicht bewertet worden sind.

Desweiteren erfolgte eine überörtliche Prüfung des Amtes und der amtsangehörigen Gemeinden durch das Gemeindeprüfungsamt des Landkreises. Das Prüfungsergebnis wird im Entwurf voraussichtlich Ende September 2010 erwartet, die entsprechenden Feststellungen sind dann ebenfalls noch zu berücksichtigen. Da eindeutige, rechnerisch und sachlich richtige Abschlüsse zum Ende der Kameralistik die wichtigste Grundlage für die Doppik-Einführung sind, wird die Umstellung vom Gemeindeprüfungsamt erst zum Zeitpunkt der gesetzlichen Vorgabe (1. Januar 2012) empfohlen.

Aufgrund der personellen Situation im Amt war eine Abarbeitung der ge-nannten Punkte noch in 2010 und damit die Doppik-Einführung zum 1. Januar 2011 nicht möglich.

Der Amtsausschuss beschloss am 13. September 2010, das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen (Doppik) entsprechend der gesetzlichen Vorgabe einzuführen.