2009: neuer Amtsausschuss

Am 17. August 2009 konstituierte sich ein neuer Amtsausschuss (AA). Im Vorfeld wurden in den Kommunen die 23 Mitglieder des AA gewählt:

  • Becker, Karl-Peter (Retschow)
  • Catalán, Eduardo (Adm-Barg)
  • Elmer, Andreas (Reddelich)
  • Endmann, Georg (Bgm. Steffenshagen)
  • Fink, Annette (Bgm. Wittenbeck)
  • Hagedorn, André (Wittenbeck)
  • Henneberg, Michael, Dr. (Bar-Park)
  • Jaeger, Axel (Bgm. Bör-Reth)
  • Jenß, Mario (Nienhagen)
  • Kahl, Uwe (Bgm. Nienhagen)
  • Kalweit, Gabriele (Bgm. Bar-Park)
  • Leonhardt, Uwe (Adm-Barg)
  • Metzner, Matthias (Adm-Barg)
  • Rünger, Erhardt (Bgm. Reddelich)
  • Ruß, Willi (Bör-Reth)
  • Schoppmeyer, Klaus Dr. (Bgm. Retschow)
  • Schneider, Rolf Dr. (Bör-Reth)
  • Sengebusch, Jutta Dr. (Hohenfelde)
  • Siewert, Karlheinz (Bgm. Hohenfelde)
  • Stuhr, Hans-Peter (Adm-Barg)
  • Tessin, Mayk (Nienhagen)
  • Wiendieck, Klaus-Peter (Bgm. Adm-Barg)
  • Zahn, Thomas (Bar-Park)

Der AA wählte aus seiner Mitte Klaus-Peter Wiendieck zum Amtsvorsteher. Die Wahl wurde öffentlich abgehalten. Es gab keine Gegenkandidaten.

Zur 1. Stellvertreterin des Amtsvorstehers wurde Gabriele Kalweit und zum 2. Stellvertreter Axel Jaeger gewählt. Es gab keine Gegenkandidaten.

In den Hauptausschuss wurden, ohne Kampfabstimmung, gewählt:Herr Wiendieck, Frau Kalweit, Herr Catalan, Herr Endmann, Herr Kahl, Herr Rünger und Herr Tessin.

Die Wahl der drei Mitglieder des Rechnungsprüfungsausschusses
fand gleichfalls offen und ohne Gegenkandidaten statt. Gewählt wurden: Herr Dr. Schneider, Frau Sengebusch und Herr Siewert.

Für den Städte- und Gemeindetag waren drei Delegierte und drei Stellvertreter zu wählen. Vorgeschlagen und einstimmig gewählt wurden als Delegierte: Herr Wiendieck, Frau Kalweit, Herr Jaeger und als Stellvertreter: Herr Theis, Frau Rieck, Herr Ziesig.

Auf der Grundlage des § 8 der Hauptsatzung des Amtes Bad Doberan-Land i.V.m. § 134 Abs. 2 KV M-V war für die Dauer der Wahlperiode eine ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte zu bestellen. Diese hat insbesondere Verwaltungsvorlagen auf ihre Auswirkungen auf die Gleichstellung von Frauen und Männern zu prüfen.
Für die neue Wahlperiode bewarben sich Frau Böhm und Frau Haase. Frau Haase gewann die Wahl mit 14:4 Stimmen.