2004: Bericht des Amtswehrführers

Auf der Amtsausschusssitzung am 16. Februar 2004 berichtete der Amtswehrführer, Herr Ruß:

Die amtsangehörigen Gemeinden hatten einen Personalbestand von 295 Kameraden. Von 239 aktiven Kameraden sind 186 männlich und 53 weiblich. Bei den Jugendwehren waren 70 männliche und 30 weibliche Kameraden aktiv. Insgesamt gab es 56 Ehrenmitglieder.

Es wurden 60 Einsätze gefahren zu denen 90 Fahrzeuge ausrückten. 131 Stunden wurden benötigt für die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge zu Verkehrsunfällen, Wohnungsbränden, Tierrettungen und Fehlmeldungen.

Die Ausbildung für die Kameraden war sehr gut. ln den Jahren 2002 bis 2004 hatten sich 146 Kameraden für Weiterbildungsmaßnahmen an Wochenenden bereit erklärt. Ein großes Problem war, dass die Jugendlichen im Alter von 20 bis 22 Jahren in unserer Region keine Arbeit finden und deshalb in die alten Bundesländer gehen. Somit fehlen uns die jungen Kameraden.

Die Feuerwehrleute gehen am Tag ihrer geregelten Arbeit nach, oft außerhalb des Heimatortes. Deshalb muss die Bereitschaft wieder gegeben werden. Die Sicherheit der Bevölkerung wird durch diese Maßnahme an Gewicht gewinnen.

Zu den Wettkampftagen forderte er die Verwaltung auf, an diesen teilzunehmen. Für die Erneuerung des Gerätehauses in Reddelich bat er um finanzielle Unterstützung.