1998: Missstände im Brandschutz

Auf der Amtsausschusssitzung vom 2. März 1998 informierte der Leiter des Ordnungsamtes, Herr Höfer, über die Situation bei den Feuerwehren im Amtsbereich:

Dabei ging er besonders auf den Zustand der Feuerwehrgerätehäuser sowie den Zustand der Feuerwehr-Fahrzeuge ein. Er stellte dabei fest, daß es im Amtsbereich, ebenso wie in der Stadt Bad Doberan, in einigen Wehren unzumutbare Bedingungen für die Kameraden gibt.

Deshalb wurde auch eine, in der OstseeZeitung geführte Kampagne um das Feuerwehrgerätehaus in Bad Doberan nicht verstanden. Bereits in der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Nienhagen hat Herr Höfer darauf hingewiesen, daß zu befürchten ist, daß die beantragten Fördermittel für den Bau eines neuen Gerätehauses in Nienhagen jetzt der Stadt Bad Doberan zukommen könnten.

Er verwies noch einmal darauf, daß bis dato durch das Innenministerium noch für keine Wehr des Amtsbereiches Fördermittel zur Verfügung gestellt wurden. Es liefen Anträge zum Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses für die Gemeinden Admannshagen-Bargeshagen; Hohenfelde und Nienhagen.

Der Amtswehrführer, Herr Tessin sprach sich ebenfalls gegen die Kampagne in der Zeitung zur Feuerwehr der Stadt Bad Doberan aus. Auch er stellte fest, daß es in den Gemeinden noch viel schlechtete Bedingungen ftir die Kameraden gabt. Ebenso sagte er, daß was in der Zeitung zum Versicherungsschutz der Kameraden stand, nicht der Wahrheit entsprach. Die Kameraden waren auch in nicht DIN-gerechten Feuerwehrhäusem versichert.

Weiterhin sprach er sich dagegen aus, daß sich der Landtagsabgeordnete Brandt so für die Feuerwehr der Stadt Bad Doberan einsetzt. Er bat den Fraktionsvorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion, Herrn Morawietz, daß er die Haltung von Herrn Brandt in der Fraktionssitzung auswerten möchte.