1994: Richtfest im neuen Verwaltungsgebäude

Bereits nach sechsmonatiger Bauzeit konnte am 11. Oktober 1994 Richtfest gefeiert werden. Ein Ereignis, dass sich viele Gäste nicht nehmen ließen. So auch nicht Innenminister Rudolf Geil aus Schwerin.

Die rituellen Formalitäten wurden erledigt:

  • wie das Aufziehen einer Richtkrone,
  • das Einschlagen des Letzten Nagels – der alles zusammenhält – durch den Bauherren,
  • den Segen durch den Zimmermann und
  • das Zerschellenlassen eines zuvor geleerten Schnapsglases am Gemäuer.

Den Richtspruch hielt Herr Wangelin, Polier der Zimmerleute:

Drum wollen wir die Weihe schließen
und alles dann beim Schmaus begießen.

Der Schmaus wurde anschließend, in Form eines Spanferkels, im künftigen Großen Sitzungssaal serviert. Auch durstig musste kein Gast bleiben.