1991: erste Sitzung des Amtsausschusses

Am 1. Oktober 1991 fand sich der Amtsausschuss, gemeinsam mit dem Amtsbildungssausschuss zu deren erster Sitzung zusammen. Dort wurden die weiteren Schritte für die gemeinsame Verwaltung beschlossen:

Mitglieder des Amtsausschusses waren:

  • Frau Bathke (Retschow)
  • Herr Beutz (Börgerende-Rethwisch)
  • Herr Chmiela (Nienhagen)
  • Herr Endmann (Steffenshagen)
  • Herr Kießlich (Admannshagen-Bargeshagen)
  • Herr Masch (Retschow)
  • Herr Mendrina (Nienhagen)
  • Herr Mergenthal (Börgerende-Rethwisch)
  • Herr Mertins (Reddelich)
  • Herr Metzner (Admannshagen-Bargeshagen)
  • Frau Neumann (Hohenfelde)
  • Herr Rünger (Reddelich)
  • Frau Röder (Wittenbeck)
  • Herr Rohde (Wittenbeck)
  • Frau Spohde (Alt Karin)
  • Herr Steinfeld (Parkentin-Bartenshagen)

Als Sitz der gemeinsamen Verwaltung wurde zunächst eine Baracke der Kreisverwaltung auf dem Doberaner Drümpel angemietet. Dort standen der Verwaltung zehn Räume zur Verfügung. Später sollte ein neues Amtsgebäude errichtet werden. Als Standorte dafür waren Grundstücke hinter dem Doberaner Busbahnhof oder auf dem Gelände des ehemaligen Kammerhofgutes im Gespräch. Eine weitere Option wäre die Miete von Räumen in einem neuen Gebäude der Kreisverwaltung.

Die gemeinsame Verwaltung sollte mit achtzehn Mitarbeitern starten, die vorzugsweise aus den Verwaltungen der Mitgliedsgemeinden kommen. Die entsprechenden Bewerbungen lagen zur Sitzung vor:

Der mit der Vorbereitung beauftragte Amtsbildungsausschuss wurde entlastet und stellte seine Arbeit ein.

Die Wahl des Amtsvorstehers kam nicht zustande und wurde auf die nächste Sitzung vertagt. Zur Wahl standen die Herren Beutz aus Nienhagen, Rünger aus Reddelich und Steinfeld aus Parkentin-Bartenshagen. Als kommissarischer Amtsvorsteher wurde Herr Rünger benannt.